Game Boy Color: Billy Bob’s Huntin‘ n Fishin‘ angespielt

(pwc) Stellt euch mal den typischen Hillbilly / Redneck im amerikanischen Outback vor: fette Wampe, verschlissene Klamotten, unrasiert, sichtbare Arschritze, einfach strukturiert und mit großer Wahrscheinlichkeit auch etwas streng riechend. Natürlich gilt das nicht für alle Männer die auf dem Land wohnen – doch entsprechende Filme pflegen dieses Image ungemein. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit Tucker and Dale vs. Evil, Muttertag oder The Devil’s Rejects.

Billy Bob ist ein solcher Redneck. Im Skeeter County liegt die kleine Stadt Wydville. Hier ist er dafür berühmt, an einem Nachmittag im See einen 14 Pfund schweren Flussbarsch und vier Dosen gebackene Bohnen gefischt zu haben. Doch dies alleine reicht Billy Bob nicht – er sehnt sich nach Liebe. Im Fokus steht Daisy Mae – das schönste Mädel in Wydville. Doch Daisy’s Vater hat ganz klare Vorstellungen: wer um die Hand seiner Tochter anhalten möchte, muss ein echter Mann aus dem Wald sein.

Als Herausforderer werden wir also unsere Künste im Jagen und Fischen unter Beweis stellen müssen. Das Problem: Billy Bob ist so arm, dass er weder ein Boot besitzt, noch einen Jagd- und Angelschein und noch nicht einmal Köder und Munition. Freundlicherweise hilft ihm bei seinem Dilemma Vetter Jake aus – der Inhaber des Köderladens und der Jagdhütte.

Wir beginnen das Spiel im Wald an einem Wegweiser. Die vier Richtungen lotsen uns zur Passworteingabe, zum Köderladen, zur Jagdhütte oder zu Daisy Maes Haus. Bei letzterer Auswahl kommen wir zu Beginn des Spiels jedoch noch nicht weiter und stehen vor verschlossener Tür. Das wäre auch zu einfach – immerhin gilt es das Herz der Dame zu erobern.

Vetter Jake gibt uns genaue Instruktionen was die Begehrlichkeiten von Daisy sind: Fleisch, das wir für sie jagen sollen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass Billy Bob’s Huntin‘ n Fishin‘ eine reine Minispielesammlung darstellt. Um auf dem Wydville See angeln zu können, müssen wir vorher folgende Aufgaben lösen: Köder (Minispiele: Würmer ausbuddeln, Flusskrebse fischen, Elritze fangen) sowie Limodosen fangen.

Die Minispiele sind recht simpel aufgebaut:

►mit der Schaufel 10 Würmer erwischen die aus 8 Löchern rausgucken
►Flusskrebse erscheinen an beiden Seiten des Ufers. Man kann das Ufer mit dem Steuerkreuz wechseln
►man steht zwischen vier Becken. Elritze springen abwechselnd sehr schnell von Becken zu Becken
►auf einem Steg stehen drei Getränkeautomaten die offensichtlich defekt sind und permanent Limodosen ausspucken. Schafft man es die Dosen einzufangen ohne dass zu viele in den Teich fallen, bekommt man im Anschluss den Angelschein ausgehändigt

Nachdem wir den Angelschein haben, geht es raus auf den See. Zuerst müssen wir uns hierzu aber ein Boot aussuchen. Langsamere Boote sind stabiler gebaut und sinken nicht so schnell. Schnelle Boote sind zwar schneller, sinken aber auch eher. Auf dem See die Angel auswerfen und warten was passiert. Kurze Zeit später wird ein Barsch anbeißen den es zu bezwingen gilt. Die entsprechende Animation ist irre witzig. Im See tümmeln sich aber auch noch andere Fische: Hecht, Karpfen und Wels zum Beispiel. Oder Müll: Autoreifen. Um den Auftrag zu erfüllen, müsst ihr ab und an eure Position auf dem See wechseln. Außerdem könnt ihr den Köder bestimmen: Würmer, Flusskrebse oder kleine Fische.

Insgesamt müssen wir auf dem See fünf Aufgaben erfüllen und jeweils drei Bärsche, Karpfen, Welse, Hechte und Mutantenfische fangen. Interessant: jedesmal ändert sich damit das Seelevel etwas und wird durch witzige Gimmicks ergänzt. So taucht plötzlich ein skelettierter Piratenkapitän oder ein Alien mit Ufo unter Wasser auf.

Sind alle Angelaufgaben erfüllt, machen wir uns auf den Weg zur Jagdhütte. Hier erwartet uns dasselbe Prinzip. Im Rahmen von Minispielen bereiten wir uns auf die eigentliche Jagd vor:

►triff an der Schießbude das vorgegebene Tier. Pro Abschuss bekommt man einen Schuss Munition hinzu
►an der Reh-Schießscheibe in der Egoperspektive das vorgegebene Tier erlegen. Gelingt dir das Minispiel, erhältst du den Jagdschein
►im See baden: wasche dich sauber. Achtung: auch Schweine haben Freude am Baden und wollen zu dir in den See. Verhindere dies!

Über das Jagdgelände fährt man mit seinem Buggy – doch Vorsicht vor dem Jagdpächter (sieht aus wie Sgt. Slaughter). Erwischt er dich ohne dass du den notwendigen Jagdschein vorzeigen kannst, geht es in den Knast. Also vor der Jagd immer erst den Jagdschein organisieren. Die Fährte nehmen wir über Spuren im Boden auf die wahllos im Jagdgebiet erscheinen.

Daisy Maes Aufgabe an uns: 3x Hase, 3x Waschbär, 3x Truthahn, 3x Hirsch und 3x Bär erlegen. Wie der See, ändert sich auch das Wydville Jagdgebiet entsprechend und bietet abwechselnd lustiges zu entdecken: Stonehenge taucht auf oder auch mal ein Dinosaurierskelett.

Sind alle Angel- und Jagdlevel absolviert geht es ab zu Daisy Maes Haus. Dort erwartet dich allerdings der unfreundliche Papa der dich sofort zum Armwrestling herausfordert. Die Pfeile zeigen dir an in welche Richtung du das Steuerkreuz drücken musst. Ist Papa besiegt erscheint die ärgerliche Mutter mit Lockenwickler in den Haaren und Nudelholz in der Hand. Auch gegen sie trittst du im Armwrestling an. Sind die Eltern aus dem Weg geräumt hast du das Ziel erreicht: Daisy Mae ist dein!

Beim ersten mal spielen hat mich der Ehrgeiz ergriffen, denn ich wollte unbedingt bei Daisy Mae landen. Ist das Spiel dann aber durchgespielt, ist Billy Bob’s Huntin‘ n Fishin‘ dank der etlichen Minispiele aber immer noch ein netter Zeitvertreib für zwischendurch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..