Game Boy: R-Type angespielt

(pwc) Bedingt durch das sehr erfolgreiche Gradius (Konami, 1985) veröffentlichte Irem R-Type 1987 ebenfalls für die Spielhalle. Später folgten Portierungen beispielweise für das Sega Master System, den Commodore 64 und auch auf dem Game Boy.

Im Spiel R-Type dreht sich alles um das Raumschiff R9 „Arrow-Head“ das ausgesandt wurde, um das gefährliche Bydo-Königreich zu stoppen. Hintergrund: Die Regierung beschloss, die Forschungsreise zur Galaxie X1X zu vertuschen, allerdings gelangten die Forschungsergebnisse trotzdem an die Presse und seitdem ist klar: Die Mutanten des Bydo-Königreichs sind bald in der Lage ihren Planeten zu verlassen um die Erde anzugreifen. Dies muss unbedingt verhindert werden.

Um unsere Aufgabe in kurze Worte zu fassen müssen wir nur den Game Boy einschalten und uns das Titelbild genauer ansehen. Dort steht: Blast off and strike the evil Bydo Empire!

Dann machen wir uns mal auf den Weg durch sechs aufregende Level. Wie es sich für einen Shooter gehört, wird unser Raumschiff aus allen Himmelrichtungen angegriffen. Neben dem geschickten Navigieren um dem Gegneraufkommen und feindlichen Projektilen auszuweichen, ist die größte Stärke im Spiel eine Art Sonde, Force genannt. Diese Sonde kann vor oder hinter dem Raumschiff angedockt werden und ist unzerstörbar. Das heißt, gegnerische Treffer die wir mit der Sonde parieren, werden einfach geschluckt und das Raumschiff bleibt unversehrt. Da die Bordkanone des R9 „Arrow Head“ eher von weniger Durchschlagskraft ist (es sei denn ihr haltet die B-Taste lange genug gedrückt und lasst dann los), solltet ihr die Sonde mit Bonus-Items upgraden.

Insgesamt stehen drei Upgrades zur Verfügung die es in sich haben: Das Laser-Upgrade verschießt zwei Laserstrahlen diagonal durch den Bildschirm die am Boden bzw. an der Decke abprallen, zurückreflektiert werden und sich überschneiden. Damit wäre ein guter Teil des Bildschirms schon einmal abgedeckt. Upgrade 2 verschießt parallel zum Rauschiff eine Ringkette mit durchschlagender Wirkung. Das dritte Upgrade räumt ordentlich auf: Die Geschosse sind aneinandergereiht, und bewegen sich an Decke und Boden entlang. Damit können prima stationäre Einheiten zerstört werden.

Am Ende eines Levels steht natürlich ein fieser bildschirmfüllender Bösewicht. Grundsätzlich reagieren die Bosse logisch und man erkennt schnell ein Angriffsmuster. Einige Bosse lassen sich spielend einfach dadurch besiegen, in dem ihr die Sonde direkt in deren wunden Punkt fliegen lasst. Dann heißt es nur noch ballern bis die Finger glühen und schon habt ihr den Gegner geschafft. Schade, dass die Originalnamen der Bosse in der Anleitung eingedeutscht wurden. Aus einem Dobkeratops und einem Gomander wurden Gladiator und Bomba. Nicht sehr cool.

R-Type auf dem Game Boy ist der ideale Einstieg ins Genre. Durch den auswählbaren Schwierigkeitsgrad dürften auch Beginner den letzten Boss Bydo zu Gesicht bekommen. Ich kann R-Type nur wärmstens empfehlen durchzuspielen, bevor man sich an ein Nemesis oder Sagaia setzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..