Game Boy: Street Fighter II angespielt

(pwc) Die Street Fighter Serie dürfte jedem Videospielbegeisterten spätestens ab Teil II ein Begriff sein als auch Konsolenfassungen veröffentlicht wurden. Neben Versionen für Amiga, C-64, Sega Master System oder SNES kamen 1995 auch Game Boy Spieler in den Genuss der Prügelei.

Und tatsächlich: die Handheld-Klopperei ist verdammt gut umgesetzt!

Neben dem bekannten Ingame-Soundtrack überrascht das Spiel mit wahnsinnig großen Sprites die sich ganz ohne Ruckeln und Flackern in einer bemerkenswerten Spielgeschwindigkeit über den Bildschirm steuern lassen. Abstriche wurden an den Backgrounds vorgenommen – Animationen sucht man hier vergeblich.

Spielmodi gibt es drei: Single-Play, Versus-Play und Survival. Der Überlebensmodus fehlt zum Beispiel in der SNES-Fassung – hier punktet die Game Boy Version. Überleben bedeutet in Street Fighter II übrigens mit einem Energiebalken so weit zu kommen wie nur möglich. Nach jedem gewonnenen Kampf gibt es minimal Lebenspunkte zurück – bedenkt aber, dass das Spiel sofort endet wenn ihr besiegt werdet.

In den Spieloptionen stehen uns einige Einstellungen zur Verfügung: die Stärke des Computergegners ändern, das Zeitlimit an- und ausschalten, durch Backgroundmusic und Soundeffekte klicken.

Zur Auswahl stehen 9 Kämpfer und auch hier punktet die Game Boy Version erneut gegenüber der SNES-Fassung die „nur“ mit 8 Kämpfern aufwartet. Ryu, Blanka, Zangief, Guile, Chun Li, Ken, Balrog, Sagat und M. Bison geben sich die Ehre. Interessant: M. Bison ist als Endboss direkt von Anfang an auswählbar!

Gekämpft wird in 6 Ländern: USA, USSR, China, Brasilien, Thailand und Japan. Alle Stages kommen uns bekannt vor. Das Dorf im Regenwald wo uns Blanka erwartet, das Flugfeld der Air Force mit Guile als Gegner oder das bunt beleuchtete Spielcasino in Las Vegas. Auch von der SNES-Fassung her gewohnte Moves haben es in die Game Boy Version geschafft: Hadoken, Electric Thunder, Sonic Boom, Lightning Kick, Tiger Knee oder Psycho Crusher sind alle dabei.

Ein kleiner Tipp: falls ihr im Besitz eines Super Game Boy Adapters seid dann unbedingt die Game Boy Version auf dem SNES spielen. Hier bekommt ihr alle Ingame-Backgrounds als vollfarbigen Rahmen spendiert.

Mit Street Fighter II liegt wirklich eine tolle Handheld-Umsetzung vor. Und nicht nur das: verglichen mit der SNES-Fassung ist der Funktionsumfang auf dem Game Boy sogar durch einen Survival-Modus und einen auswählbaren Kämpfer mehr erweitert worden. Das beste allerdings: das Prügelspiel läuft flüssig und macht deswegen auch zu zweit richtig viel Spaß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..