FuBa WM 2018: K.O. Runde I, Spieltag 2, Gruppe C // FIFA 2000 : J. League Winning Goal

(pwc) FIFA 2000 (veröffentlicht 1999) ist die unangefochtene Nummer 1 wenn es um Einstellmöglichkeiten geht: Musik an/aus, Publikum an/aus, SFX an/aus, Animationen an/aus, Einflussnahme auf das Wetter, auf die Intensität der Fouls, auf das Durchhaltevermögen der Spieler und so weiter und so fort. Nach der coolen Kamerafahrt über das Stadion, stehen uns folgende Spielmodi zur Verfügung: Exhibition (Freundschaftsspiel), Tournament (16 Teams in 4 Gruppen), Indoor (Hallenfußballspiel mit zwei Teams der Wahl und jeweils 5 Spielern), League und Playoff. Ganze 64 Nationalteams können ausgewählt werden. Wie man es auch von anderen FIFA Spielen her kennt, ist der eigene Spieler durch einen Stern am Boden gekennzeichnet. Mit A schießen wir entweder einen kurzen Pass (drücken) oder einen langen Pass (festhalten). Mit B wird beschleunigt oder dem Gegner der Ball abgenommen. Die Grafik ist nicht jedermanns Sache, die Musik und das Publikumsrauschen auf Dauer eher nervig und die Spieler tragen komische Namen. Beispiel Deutschland: Myer, Porsche, Sneider, Klingel, Burger. FIFA 2000 ist ein kompliziertes Fußballspiel mit zig Einstellmöglichkeiten. Die deutsche Anleitung hat 22 Seiten Text.

J. League Winning Goal (veröffentlicht 1994) ist das zweite Game Boy Classic Spiel im Wettbewerb und steht FIFA 2000 als Underdog gegenüber. Mal schauen ob es sich behaupten kann. Die Auswahlmöglichkeiten sind natürlich arg beschränkt: lediglich das Freundschaftsspiel und der Liga-Modus stehen zur Verfügung in dem wir aus 12 Mannschaften wählen können. Die Tastenbelegung: A = kurzer flacher Pass und grätschen, B = hoher Pass. Das Optionsmenü lässt ein paar wenige Einstellungen zu. Hier kann die Spielzeit (6, 9, 18, 30 Minuten) und der Schwierigkeitsgrad bestimmt werden. Immer wieder cool: das Soundtest-Menü (BGM Test: 15 Tracks, SE Test: 18 Tracks). J. League Winning Goal ist das erste Spiel, bei dem ich keine nennenswerten Nachteile feststellen konnte. Die Titel- und Ingamemusik ist klasse, das Passspiel ist sehr genau, die Spieler super animiert und agieren auf dem Feld mit Raffinesse (Fallrückzieher etc.). Auch grafisch kann das Spiel überzeugen.

Fazit: J. League Winning Goal ist FIFA 2000 natürlich im Funktionsumfang haushoch unterlegen. Für Freunde vieler Einstellmöglichkeiten geht mit FIFA 2000 hingegen ein Traum in Erfüllung. Aber in diesem Fall kann ich nur zum Ergebnis kommen, dass weniger doch auch manchmal mehr ist. Die Einstellmöglichkeiten in FIFA 2000 mögen unangefochten sein – und doch überfordern sie mich gehörig. Immerhin reden wir hier von einem Fußballspiel auf dem Game Boy Color. Um unterwegs Spaß zu haben bedarf es meines Erachtens eines solch ausgeklügelten Funktionsumfangs wie bei FIFA 2000 nicht. Ich glaube hier scheiden sich einfach die Geister – immerhin kann FIFA 2000 auch nichts dafür, dass es so mächtig ausgestattet ist. Deswegen bleibt mir nur übrig zu entscheiden, dass J. League Winning Goal für mich persönlich das bessere Fußballspiel ist.

Unterm Strich gewinnt J. League Winning Goal mit 1:0. Damit ist FIFA 2000 ausgeschieden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..