Game Boy Camera (MGB-006)

(pwc) Die Game Boy Kamera ist meiner Meinung nach ein unterschätztes Stück Hardware, denn sie kann wesentlich mehr als nur Bilder schießen. 1998 ist sie in den Farben blau, grün, rot und gelb in Europa und Amerika erschienen.  In Japan, dort unter dem Namen Pocket Camera bekannt, existiert noch eine weitere Farbvariante: transparent lila. Auch wenn die Game Boy Kamera im Release-Jahr des Game Boy Color auf den Markt gekommen ist, handelt es sich bei ihr um eine reine schwarz-weiß Kamera (128 x 112 Pixel, 4 Graustufen). Das bedeutet, auch wenn ihr sie im Game Boy Color benutzt, fertigt sie keine farbigen Bilder an.

Welche Funktionen bietet uns die Kamera?

Im Hauptmenü stehen uns erst einmal nur 3 Funktionen zur Verfügung: Shoot, View und Play. Drückt ihr die Select-Taste öffnen sich ein Untermenü das wesentlich mehr Möglichkeiten bietet. Drückt ihr die Start-Taste gelangt ihr ins Planetenmenü. Doch der Reihe nach.

Shoot
Ganz klar: Hier werden die Fotos geschossen. Richtet die Linse nach belieben aus und wartet einen Moment bis sie sich an die Lichtverhältnisse angepasst hat (dauert ein paar Sekunden) – und schon könnt ihr auf Safari gehen. Die Kamera löst ihr mit der A-Taste aus – im Anschluss werdet ihr gefragt ob das Bild tatsächlich gepeichert oder doch gelöscht werden soll. Der Fotobildschirm bietet euch die Möglichkeit den Kontrast und die Helligkeit zu regulieren. Insgesamt können im Album A 30 Bilder gespeichert werden – am oberen rechten Rand des Fotobildschirms bekommt ihr angezeigt, wie viele Bilder ihr noch schießen könnt. Sehr praktisch. Drückt ihr im Fotobildschirm die Select-Taste, öffnet sich der Optionsrahmen. Wähle hier aus weiteren 4 Funktionen: Flip (spiegelt das Foto während er Aufnahme), Shutter (wähle zwischen 4 verschiedenen Auslösergeräuschen), Palette (bestimme ob das Foto positiv oder negativ aufgenommen werden soll) sowie Dither (für einen weicheren Übergang zwischen Hell- und Dunkelflächen).

Absolut klasse: die Spezialeffekte. Ob Tricklinseneffekt, Panorama, Fotomontage oder Game Face. Es ist unglaublich was die Kamera leistet. Der Game Face Effekt zahlt sich übrigens auch an einer anderen Stelle aus: Das integrierte Game & Watch Spiel „Ball“ versteckt sich in der Kamera und dort könnt ihr die Bälle mit eurem eigenen Gesicht jonglieren. Doch es geht noch weiter: eine ►Selbstauslöser- und Time Lapse Funktion sind ebenfalls vorhanden!

View
Drückt ihr im Hauptmenü auf View gelangt ihr in die beiden Fotoalben A und B. Das Fotoalbum A beherbergt alle Bilder die du geschossen hast. Diese Bilder können bearbeitet oder gelöscht werden. Die Fotos im Album B hingegen sind Systemfotos und fest in der Kamera gespeichert. Diese Bilder lassen sich nicht bearbeiten – dafür kannst du allerdings mit ihnen zum Beispiel Animationen erstellen. Für die Bearbeitung von Fotos stehen umfangreiche Möglichkeiten zur Verfügung: 18 Bilderrahmen, Kommentare, probiere die Stempel- und Malfunktion aus, erstelle Animationen, verschmelze Fotos untereinander oder drucke die Fotos auf dem Game Boy Drucker aus.

Play
Die Game Boy Kamera bietet 3 Minispiele: Space Fever II, Ball und Run!Run!Run! sowie ganz nebenbei noch das Hey DJ! Programm mit integriertem Synthesizer (Trippy-H). Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Eine Kamera die Fotos schießt, auf der man Spiele spielen und Musik erstellen kann. Wahnsinn! Space Fever II ist ein einfacher Vertikal-Shooter, Ball das gleichnamige Game & Watch Spiel und Run!Run!Run! ein Rennspiel in dem ihr gegen eine Taube und einen Maulwurf antreten müsst – drückt die A-Taste so schnell wie möglich um als erstes ins Ziel zu laufen. Kleiner Hinweis am Rande: diese Art Laufspiele gibt’s auch in Tiny Toon Adventures Babs‘ Big Break, Looney Tunes oder Track and Meet. Um Run!Run!Run! zu starten müsst ihr allerdings eine kleine Hürde nehmen: das Spiel wird erst freigeschaltet, wenn ihr den Endgegner in Space Fever II besiegt habt.

Musik komponieren: mit Hey DJ! wird’s musikalisch und witzig. Mit deinem eigenen Gesicht kannst du zu den Beispielsamples scratchen – oder auch zu einem von dir erstellten Song. Drücke im DJ-Bildschirm die Select-Taste um zum Synthesizer umzuschalten. Hier kann man sich richtig austoben: Uns stehen zwei Soundbänke zur Verfügung als auch eine Noise-Bank. Wir ändern Noten und die Wellenform des Sounds. Wir können Klänge anschwellen oder abklingen lassen. Wir verändern die Modulationstiefe, bestimmen wie lange ein Sound gehalten wird, nutzen die Loop-Funktion und springen zwischen den Geräuschgruppen Noise 1 und 2 hin und her. Der Umfang der Einstellmöglichkeiten ist grandios.

Zu guter letzt könnt ihr zwei Kameras sogar miteinander vernetzen. Schließt hierfür einfach eure Game Boys über das Dialogkabel zusammen und schon könnt ihr untereinander Bilder tauschen. Im anfangs erwähnten Planetenmenü ruft ihr eure erzielten Highscores ab und ändert Angaben zu eurer Person (Name, Geburtsdatum etc.).

Game Boy Kameras gibt es zu recht erschwinglichen Preisen auf Internetauktionsplattformen und ab und an auch auf Flohmärkten zu entdecken. Es sei denn, ihr seid auf der Suche nach der goldenen „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“ Version. Diese außergewöhnliche Farbvariante ist auf 2.000 Exemplare limitiert und war in den USA nur über die bekannte Zeitschrift Nintendo Power zu erwerben. Für dieses Modell müsst ihr tiefer in die Tasche greifen und einen mindestens dreistelligen Dollarbetrag investieren. Im goldenen Modell sind u.a. The Legend of Zelda relevante Stempel auswählbar.

Falls ihr mit dem Gedanken spielt eure Kamera zu verkaufen: unbedingt vorher die Bilder sichern und dann den Speicher löschen wenn ihr nicht wollt, dass eure Aufnahmen in die Hände von Fremden gelangen. Auf sämtlichen Kameras die ich gebraucht gekauft habe, haben sich immer noch Bilder des Vorbesitzers befunden.

Falls ihr keine Lust habt mühselig alle Bilder einzeln von eurer Camera zu löschen, empfehle ich euch folgende Funktion mit der sich gleich ganze Alben löschen lassen: drückt im Hauptmenü (Shoot, View, Play) die Select-Taste. Geht dann auf Edit. Wählt Album aus und drückt dann hoch, Select und Start gleichzeitig.

Wie ihr eure Kamerabilder auslest und auf den PC übertragen bekommt, hat Tronimal auf seiner Homepage wunderbar aufgeführt. Hierzu ist allerdings die Anschaffung von zusätzlicher Hard- und Software notwendig. 

Die transparent lila Farbvariante (Pocket Camera) unterscheidet sich auch softwareseitig zu den Kameras die für den übrigen Markt produziert wurden. Die Navigation erfolgt über japanische Schriftzeichen. Auffällig sind auch andere Hintergrundbilder, die gegen kulturtypischere ausgetauscht wurden (wie z.B. auch bei ►Marus Mission). Anbei ein paar Beispielbilder:

Nicht unter den Beispielbildern aber dennoch interessant: Löscht ihr ein Foto im Album eurer Game Boy Camera erscheint im Anschluss nur ein schnörkelloser „Blank“ Bildschirm. Löscht ihr hingegen ein Bild von eurer Pocket Camera, präsentiert sich euch eine Gruppe witziger Pokémon. Hier der direkte Unterschied zwischen dem japanischen Run! Run! Run! Titelbild und dem für den Markt außerhalb Japans:

Leider ist es mir bisher nicht gelungen, den Text in der Sprechblase über dem Frosch zu übersetzen. Anhand eines Abgleichs der Schriftzeichen mit den Hiragana und Katakana-Tabellen würde ich auf o-re-ko-ku-ta und bo-chi-n-sa kommen. Falls sich ein Leser/-in hierbei auskennt, bitte kurzen Hinwies an: channard@gmx.de

Insgeheim hatte ich gehofft, in der japanischen Version gegen einen Frosch antreten zu können. Leider rennt man aber auch in dieser Version gegen den pfeilschnellen Maulwurf und den langsamen Vogel^^ Neben der Titelgrafik gibt es aber doch noch einen weiteren Unterschied: Die Hintergrundmusik.

Track 1: BGM (Game Boy Camera)
Track 2: BGM (Pocket Camera)

Tipps & Tricks

In der Game Boy Camera sind einige Eastereggs versteckt: zum Beispiel der tanzende Shigeru Miyamoto. Um den tanzenden Miyamoto aufzurufen, geht ihr wie folgt vor: Im Hauptmenü „Shoot“ mit der Start-Taste auswählen. Nun öffnen sich das Bild der Planeten in dem ihr Credits auswählt und mit der A-Taste bestätigt. Im darauffolgenden Screen die B-Taste drücken und ab geht’s^^

Oder probiert mal folgendes aus: Im Hauptmenü „Shoot“ auswählen und dann auf RUN drücken. Es erscheint ein Bild des afrikanischen Kontinents mit der Schrift „You are now crossing the Equator„. Mit der A-Taste kommt ihr wieder zurück. Drückt jetzt so oft RUN und die A-Taste bis euch gruselige Portraitbilder erscheinen. Who are you running from? 

9 Gedanken zu “Game Boy Camera (MGB-006)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.